Schwingfelder helfen dem Organismus

Was sind „SIP-s-Programme?
SIP-s. Der Begriff steht für Schwingfeld-Informationsmuster-Programme. Es sind körpereigene biogene Muster, die der Organismus zur Kontrolle und Steuerung von Körperfunktionen nutzt. Solche Informationsmuster mit teilweise Hunderten von Einzelfrquenzen sollen mit ca. 41 000 unterschiedlichen SIP-s ständig wechselnd, je nach Bedarf, im Organismus für die komplizierten Funktionen vorhanden sein. Die Vorstellung der Wissenschaftler geht dahin, dass diese aus exakt und harmonisch schwingenden Mustern bestehen, etwa änhlich sog. Hologrammmustern. Mit diesen SIP-s tauscht der Organismus Informationen zur Kotrolle, Übertragung und ggf. zur Reparatur von Mustern aus, die zwischen Kontrollzentrum ZNS=Zentralen Nervensystem, vornehmlich via Hypotalamus, bzw. den Zellen im Gesamt-Organismus, fliessen.
Biogene Schwingfeldmuster.
Biogene-u.a. zwischenzellige Übertragungswege findet man nur in lebenden Organismen. Sie werden dort nicht in einfachen Schwingungskurven, sondern z.B. als vielfach vernetzte Schwingungsmuster benötigt. Sie ähneln Schneeflockenmustern mehrstufig in –3-dimensionalen Formen und sind sehr kompliziert. Sie werden zum Teil aus mehreren hundert Einzelfequenzen aufgebaut, weshalb Sie nicht von technischen Geräten erzeugt werden können. Sie sind für den Organismus absolut essentiell= lebensnotwendig= biogen.
Nicht biogene schnelle Schwingfeldmuster.
Nicht-biogene schnelle Frequenzen-u.a. Mobilfunk findet man vornehmlich bei Frequenzen aus der Kommunikationstechnik. Sie irritieren, belasten, zerstören auf Dauer. Sie können wie z.B. Mobilfunk/Radar ect. sehr schnell sein.Mit tausenden bis zu vielen Milliarden Schwingungen je Sekunde. Deshalb auch HF, Hochfrequenz genannt. Frequenzen technischen Ursprungs sind an den typischen einfachen Rechteck-Dreieck-Sinus-bzw.chaotisch gezackten Misch-Frequenzformen erkennbar, wie man sie durch ein Oszillos-Kopgerät für jedes elektrische und elektronische Gerät sichtbar machen kann. Sie sind demnach auf keinen Fall mit den körpereigenen Mustern, die eher florales Aussehen haben, vergleichbar und werden vom Organismus auf Dauer als störend und irritierend vernommen.
Nicht biogene langsame Schwingfeldmuster.
Nicht-biogene langsame Frequenzen- u.a. Infraschall:
Langsamere, als die von lebenden Strukturen schwingende Muster, können sehr gefährlich werden. Allgemein: Technischer Infraschall-extrem langsame Frequenzen im nicht mehr für Menschen hörbaren Schallbereich, im strengen Sinne unterhalb 20 Hz. Solche langsamen Frequenzen können aber auch z.B. von Autobahnbrücken via Resonanz ins Tal wirken, aber auch von grossen Windrädern abgegeben werden. Deren Frequenzbereich liegt bei ca. 0,5 bis 80 Hz. Eventuell die Erklärung für erhöhte Gesundheitprobleme in der Nähe solcher und anderer Bauwerke. Auch im hörbaren Bereich von ca. 20 Hz. kann sich Infraschall verstecken. Die jahrelangen Belastungen können der Grund für gesundheitliche Störungen sein. Wenn der Körper auch noch Strahlungen aus der Kommunikation-Technik ausgesetzt ist, kommen biogene Vorgänge im Organismus durcheinander.
BIONIC-Schwingfeld-Module mit dem besonderen Knowhow
Alle Module arbeiten ohne Strom und bewegliche Teile. Es ist deshalb logisch, hier mit ausgleichenden, stimulierenden Frequenzen auszuhelfen. Mit möglichst vielen Biofrequenzen- in der reinen Naturform, nicht durch Technik erzeugt. Bionic-Module sind durch Form, Materialauswahl und andere bewusste Konstruktionsverfahren in der Lage, über Ihre optimierten Resonanzkörper dem störenden Infraschall, aber auch den irritierenden technischen Frequenzen sanft entgegen zu wirken. Beispiele für oft sehr verbüffende Erfolge der Nutzer in allen Bereichen füllen Bände. Die bisherige Erfahrung aus Kliniken, Fittness-Bereich oder aus Firmen, die SIP-s gestützte Computer-und Telefonanlagen betreiben zeigen deutlich, dass die menschliche Arbeitsleistung nur bei absoluter Gesundheit auf Dauer zu haben ist.
SIP-s gestützten Schwingfeldmodule helfen dabei. Das BIONICA-Wissenschaftler-Team hat schon vor Jahren erkannt, dass das System Human-Organismus äusserst kompliziert und absolut ganzheitlich funktioniert. In der heutigen Zeit ist es vielen Überlastungen ausgesetzt, die das System schädigen können. Durch Irritationsmuster, von Mobilfunk und Radar, bis zu normalem Elektrosmog, von Reflexionszonen aus der Erde, bis zum Funksystem im Büro und bald in jedem Haushalt. Soweit reicht das Spektrum der heutigen technischen Stör-und Resonanzfrequenzen. Deshalb hat man auch erkannt, dass die Bionic-Schwingfeldtechnik, wie der Name andeutet-Bio, das Leben und nik- von Technik, von der Natur angenommene und übertragende Technik, durch sein aufwendig konstruiertes Resonanzvermögen der Schwingkörper, die SIP-s in naturperfekter Weise den Organismus unterstützen können.
Bionic-Resonanz-Module stehen für fast sämtliche Anwendungen im privaten und beruflichen Bereich in den verschiedenen Formen und Leistungsgrössen zur Verfügung. Von der kleinen Power-Chipkarte für das Handy bis zu den grösseren Modulen für ein Zimmer, einer Wohnung, für das Büro oder Praxis bis zum Wellness-Hotel.
Je grösser die Resonanzfläche der Module ist, je grösser ist der Wirkungsradius.
  • Weitere Informationen zu allen unseren Produkten finden Sie auf unserer Seite www.conrad-med.de.